19. März 2013

» Graugemischter Streifenquilt

Grauer QuiltGrauer QuiltGrauer QuiltGrauer Quiltgrauquilt12

Hurra – nach einer ganzen Menge Zuschneiderei, Bügeln und Nähen ist der Quilt endlich fertig. Im Nachhinein wäre es wohl doch um einiges einfacher gewesen, alle Streifen gleich breit zu machen, aber eigentlich gefällt mir diese Unregelmäßigkeit sehr gut… Die Ränder hab ich in den Ecken leider ein wenig verpfuscht – fällt aber zum Glück kaum auf :)

Und nun sitz ich wieder tapfer an der Häkeldecke, versäubere die Fäden und frage mich, wie ich jemals die Geduld aufbringen konnte, so viel zu häkeln…

The Paper Kites – Sink In

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23. Januar 2013

» Streifenquilt

Streifenquilt
Streifenquilt
Streifenquilt

Nachdem ich die letzten Monate vorwiegend mit einräumen, ausräumen und wieder umräumen, aufhängen, abhängen, ankommen und gut gehen lassen beschäftigt war – und mich nach wie vor nicht so recht zum Fäden vernähen aufraffen konnte – hab ich nun endlich wieder die Nähmaschine ausgepackt und angefangen einen neuen Anlauf in Sachen Quilt zu nehmen.

Ursprünglich hatte ich mir ja mal dieses schicke & schlichte Exemplar ausgeguckt, aber ich dachte ich fang doch besser erstmal mit etwas weniger kompliziertem wie diesem Streifenquilt an, bei dem man nicht groß abmessen muss und nebenbei ein paar schöne Filme schauen kann…

Was die Farben betrifft, wollte ich ja eigentlich mal was anderes als die Standard Grau-Gelb-Kombination nehmen, aber irgendwie war hier die Auswahl meiner Stoffsammlung doch am überzeugendsten :) Ich hoffe, es wird nicht zu düster – aber ansonsten kann ich einzelne Teile ja vielleicht noch mit weißem und gelben Garn besticken…

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

4. Oktober 2012

» Und Geduld…

Und lernen geduldig zu sein, mit der Idee und der Wolle und vorallem mit sich selbst. Irgendwo anfangen, mit Kreisen und Farben und der Unsicherheit, ob das so wird, wie man sich das vorgestellt hat. Die Farben hinterfragen, den ersten Versuch verwerfen, reduzieren und nochmal von vorne anfangen. Mit kleinen gelben Kreisen, die Masche für Masche, Runde für Runde wachsen. Anfangen die Teile zusammenzufügen, zählen, messen. Sich über die Fortschritte freuen und anfangen mühsam die losen Fäden zu vernähen – bis man doch lieber wieder neue Kreise häkelt, im Auto, im Zug, auf dem Sofa.

Und im Sommer alles in Kisten packen und sich beim Auspacken der Decke freuen und wundern zugleich. Kiste für Kiste nach der Wolle durchwühlen, bis irgendwann nur aufgeben und abwarten hilft. Bis man sie zufällig wieder findet und sich draußen so langsam der Herbst ankündigt. Irgendwo wieder einen Anfang finden, ausprobieren, Fehler machen, nachlesen, weil man plötzlich gar nicht mehr weiß, wie das ging, mit den Kreisen und den Runden… Und sich zwischendrin einkuscheln, weil sie dafür schon reicht und die Fäden nicht stören. Und sich vielleicht doch auch ein klein wenig auf den Winter freuen…

Danke an Rosa für die wunderbare Anleitung!

* Pacha Massive – For all good things we’ll have to wait

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23. März 2011

» Lasereulenskizzenbuch

Neben den Holzbroschen konnte ich beim Laserworkshop auch einige Buchcover aus Graupappe und wunderschönem Naturkarton schneiden und gravieren. Gestern bin ich endlich dazu gekommen ein erstes Buch daraus zu machen. Der Rücken ist mit einem kleinen Stück Buchleinen verkleidet und da der Naturkarton nicht allzu dick ist, ist das Buch schön leicht und flexibel geworden. Und da ich mir vorgenommen habe, dieses Jahr wieder etwas mehr zu zeichnen, werde ich es vielleicht als neues Skizzenbuch verwenden…

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

19. Februar 2011

» Eine Pause & eine Verlosung

Holz Broschen lasern
Holz Broschen

Viel gäbe es zu berichten aus der letzten Woche, doch zu einem ausführlichen Wochenrückblick reicht die Zeit leider nicht mehr. Zu viel ist noch zu tun bevor es morgen in den Flieger geht. Nach Kaffee & Kuchen sind die Katzen heute schon in ihr wunderbares Urlaubsquartier gezogen. Nun heißt es packen und hoffen, dass ich nichts Wichtiges vergessen habe.

So ganz sang und klanglos wollte ich mich dann aber auch nicht ins Warme davon schleichen. Und so verabschiede ich mich mit einem kleinen Eindruck vom Laserworkshop, der in den letzten Tagen in der Dingfabrik stattgefunden hat – und einer kleinen Verlosung: Eine dieser Holzbroschen gibt es zu gewinnen, hinterlasst einfach bis zum 9. März ein Kommentar und gebt an, welche der 3 Varianten ihr gerne hättet, falls ihr gewinnt.

So, weiter geht’s mit dem Packen. Machts gut & bis bald!

Und vielleicht gibt es hier ja doch auch mal aus der Ferne was zu lesen – wer weiß…

 

Lykke Li – I’m good, I’m gone

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30. Januar 2011

» Bioplastik DIY

Bioplastik Lampenschirm DIY

Schon vor längerer Zeit bei Nadja entdeckt, habe ich es nun endlich mal ausprobiert: Bioplastik! Das fantastische Rezept stammt u.a. von Jay, der dazu letztes Jahr einen Bioplastik Workshop in der Open Design City veranstaltet hat.


Bioplastik Lampenschirm DIY
Bioplastik-Matsche aus 350ml Wasser, 50ml Essig und 75g Speisestärke.


Bioplastik Lampenschirm DIY
Gut in den Stoff einkneten.


Bioplastik Lampenschirm DIY
Über den eingeölten Papierkorb ziehen und überstehenden Stoff abschneiden.


Ich habe das Rezept, das ihr bei Nadja findet, halbiert und das Glyzerin (wie für den Lampenschirm beschrieben) weggelassen – und hätte am Ende trotzdem noch mindestens genug Bioplastikmatsche für 30 Partyhüte gehabt. Die Speisestärke habe ich erstmal mit einem kleinen Teil des Wasser zu einer homogenen Suppe verrührt und anschließend mit dem restlichen Wasser und dem Essig aufgekocht, dann knapp 10 min köcheln lassen und immer wieder gerührt, damit keine Klumpen entstehen.

Der Partyhut war schon nach ca. 10 Stunden durchgetrocknet – beim Lampenschirm hat es etwa 24 Stunden gedauert. Nun muss ich mir nur noch ein Gestell suchen oder selber bauen, denn ich glaube, der Schirm würde ganz ausgezeichnet auf meinen Beton-Lampenfuß passen.

Achtung: nicht wasserfest!



* Gehört: Pomplamoose – September (Cover)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

16. Januar 2011

» Süßspeisen-Quartett: Oma’s Kirschenmichel Rezept

Oma's Kirschenmichel

Die liebe Caro hat absolut recht: diesen feinen Auflauf könnte man jede Woche essen. Einfach köstlich – daher kann ich euch das Rezept auf keinen Fall vorenthalten:

Man braucht (für 2-3 Portionen):
250g entkernte Kirschen
3 alte Brötchen
1/4 l Milch
50g Butter
50g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1/2 TL Backpulver
1 Pckg. Vanillezucker
ein paar gehobelte Mandel

Und so geht’s:
Brötchen in kleine Würfel schneiden, mit der lauwarmen Milch übergießen und ein paar Minuten einweichen lassen.

In einer Schüssel Butter, Eigelb, Zucker, Vanillezucker, Salz, Zimt und Backpulver schaumig schlagen.

Die eingeweichten Brötchenwürfel dazu geben und untermischen. Die entkernten Kirschen abtropfen lassen und ebenfalls unterrühren.

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Masse ziehen.

Die Auflaufform mit Butter einfetten, die Masse in die Auflaufform geben und mit ein paar gehobelten Madeln bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 170° Grad ca. 50 Minuten backen.

Wer’s süßer mag, kann anschließend noch etwas Puderzucker drüber streuen.

Bon appétit!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5. Dezember 2010

» Beton! Yeah!

Beton Lampenfuss
Styropor

Was ein Wahnsinns-Wochende! Zwei Tage lang von morgens bis abends Gussformen bauen, Beton anmischen, gießen und entschalen. Super Sachen sind dabei entstanden: iPad Halter, jede Menge Lampenfüße und Schalen.

Ich habe gestern drei Lampenfüße gegossen – zwei davon in leere Waschmittelflaschen und einen Fuß in eine zerknitterte Milchtüte. Heute habe ich dann eine neue – und hoffentlich verbesserte – Gussform für einen zweiten Klebeband-Abroller aus Styropor (Super zum Bauen, aber so ne Sauerei) gebaut und die Klinge direkt mit eingegossen. Morgen abend kann dann ausgepackt werden – ich bin sehr gespannt…

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

27. November 2010

» Beton!

Beton Paketband Abroller

Inzwischen ist auch der Beton Klebeband Abroller fertig, dank Superglue habe ich die Klinge vorne dran kleben können – das Bohren erschien mir doch etwas heikel. Und so wird es mit meinem Arbeitswerkelzimmer immer enger und enger.

Am kommenden Wochenende (4. & 5. Dezember) machen wir in der Dingfabrik eine Beton-Session. Wenn ihr also auch Lust habt einen Abroller aus Beton zu bauen oder Beton-Blumenkäste – kommt vorbei!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. November 2010

» Lange Wochenenden

Eulenkalender
.

Herrlich so ein langes Wochenende. Davon könnte es ruhig mehr geben. Ich hab es zum ausführlich schlafen (ausschlafen war dank Katzen leider nicht drin), dösen und stricken genutzt. Der erste Schal und die erste Weihnachtsmütze sind bereits fertig. Außerdem habe ich bei Etsy ein bisschen nach Geschenken gestöbert und mir den wunderbaren Eulenkalender ausgedruckt.



* Lied dazu: The Postal Service – Sleeping In

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------